Gedanken #8

Glück definiert jeder anders. Doch ich frage mich im Moment, wann ich das letzte mal wirklich glücklich war. Jeden Tag stehe ich auf und gehe Abends ins Bett. Ich erledige meine Aufgabe, esse, trinke, mache Sport und schlafe. Doch jeden Tag spüre ich eine Leere in mir. Von Zeit zu Zeit nimmt diese Leere immer mehr zu. Ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal Glücklich war. Mit 13 Jahren ging es Berg ab mit mir, weil ich da Gemobbt wurde. Viele können es nicht nachvollziehen, aber Mobbing als Kind, hat viel schlimmere folgen als Gewalt ... es zerstört die Seele und frisst einen von innen immer mehr auf. Man fängt an die Leute zu hassen die einem dies antun, und mit der Zeit hasst man sich auch selbst. Es gibt seit dem keinen einzigen Tag wo ich die ganze Zeit glücklich war. Vielleicht damals mit meinem Ex-Freund. Er war meine erst Liebe und die Trennung war richtig, trotzdem hasse ich ihn dafür. Meine früheren Wunden sind durch das Zurückstoßen seinerseits wieder aufgerissen, und stürzen einen in eine Depression. Nach außen hin scheint man immer Glücklich und vollkommen zufrieden mit sich selbst, doch innerlich zerbricht man. Und gerade weil er mich von sich weggestoßen hat, kann ich es nicht ertragen dass eine gute Freundin von mir jetzt mit dem besten Freund meines Ex freundes zusammen ist. Es tut innerlich einfach so weh ersetzbar zu sein. Ich fühle mich einfach ungeliebt und unbrauchbar. Mein größter Wunsch ist es weg zu gehen und irgend einen Grund zu finden, warum es sich noch lohnt zu kämpfen, zu hoffen und vielleicht sogar zu leben. Ich finde gerade nirgends halt. Weder bei meiner Familie, Freunden noch bei einem Mann. Für alle bin ich nur ein Lückenfüller oder ein Zeitvertreib. Es tut innerlich einfach so sehr weh. Wer das nicht kennt, kann es nicht beurteilen. Glück zu definieren ist schwer. Ich würde sagen vollkommene Zufriedenheit mit sich und seinem Umfeld. Doch dieses Glück verspüre ich nicht. Ich weis nicht was ich tun soll. Und nun sitze ich wie immer weinend vor meinem PC, alleine, und hoffe dass der Schmerz langsam nachlässt und ich irgendwann dieses Glück finden werde, und mein inneres langsam heilt. Doch so kaputt wie ich bin, bezweifel ich das.

1 Kommentar 1.5.15 20:38, kommentieren

Werbung


Gedanken #7

Und jedes mal wiederhohlt sich alles ! Erst redet man nett mit einem,. versteht sich gut, trifft sich, schreibt jeden Tag und kommt sich näher ... bis der Tag kommt an dem er sich distanziert. Ich weis nicht ob er dass aus der kindischen Verhaltensweise , ich mach einen auf unnahbar dass ich sie an mich binde, tut oder andere Gründe hat. Natürlich suche ich den Fehler immer zuerst bei mir. Am Anfang, falle ich immer auf diese Masche herein doch es kommt dann der Punkt, wie jetzt, wo bei mir genau das Gegenteil eintritt ... ich distanziere mich von ihm. So etwas tut mir immer extrem weh - als ob ich ein Stück von mir aufgebe, der mich in letzter Zeit wirklich glücklich gemacht hat. Ich denke immer ,,nur noch bis August durchhalten, dann ändert sich alles", aber etwas Liebe hätte ich schon gerne ... Ich habe immer weniger die Hoffnung, dass ich diese Liebe die ich zu geben hätte, nie erwidert wird. Das Einzige was mir im Moment hilft, bzw. mich ablenkt, ist Sport. Beim Sport muss ich an nichts denken und kann abschalten. Mich nur auf mich konzentrieren und mich so richtig schön auspowern. Ich würde gerne in der Hinsicht "Liebe" nach vorne schauen ... aber ich falle immer wieder in die Erinnerungen aus der Vergangenheit zurück. Es tut nur noch weh, ich weis nicht wie ich es hinter mir lassen kann. Ich hoffe mit dem neuen Lebensabschnitt gelingt es mir. Einerseits möchte ich ihm schon endlich näher kommen, aber ich möchte ihn nicht drängen. Dann denk ich mir immer ,,Wenn er mich mögen würde, würde er sich schon melden". Nun heißt es wieder zurückgreifen auf meine "offene Beziehung". Ich bin froh dass ich diese nicht beendet hab, weil ich dachte das mit mir und M könnte etwas ernstes werden. Natürlich vermisse ich ab und zu die "Liebe" in dieser Beziehung, aber dafür ist sie unkompliziert und einfach da es um Chillen, Zocken und Sex geht ... und nicht um mehr. Gefühle machen etwas nicht nur schön sondern auch kompliziert. Doch auch das ganze Leben ist kompliziert also was ist schon der unterschied? ... Vlt. die Geborgenheit und dass man immer jemanden hat auf den man sich verlassen kann ... naja nun gut, einfach versuchen ruhe zu bewahren und nicht in alte Depressionen zurück fallen weil man sich um alles und jeden zu viele Gedanken macht ... Auch wenn es schwer ist!

24.4.15 19:31, kommentieren